Hallberg-Rassy 69 ankert auf der BOOT24 in Düsseldorf

Hallberg-Rassy 69 ankert auf der BOOT24 in Düsseldorf

Christian Klumpp

Christian Klumpp

Yacht Hallberg-Rassy 69 ankert auf der BOOT24 in Düsseldorf und ist damit die größte Segelyacht auf der Messe.
Vorgestellt wird der Segler aus dem schwedischen Ellös auf Orust als Weltpremiere. Mit 69 Fuß Rumpflänge (20,96 m) ist die Edel-Yacht nun damit das größte Schiff aus dem Hause Hallberg-Rassy. Die maximale Länge (mit Bugspriet) bemisst sich auf stolze 22,22 m. Sie wäre damit sogar eine 72er.


Damit löst die 69 nun ihre Vorgängerin ab, die 64er, von ihr wurden im Zeitraum von 2010 – 2018 nur sieben Stück gebaut. 
Das Design der Hallberg-Rassy Modelle veränderte sich im Laufer der letzten Jahre zwar geringfügig ( die Werft baut seit 1943 Segler ), jedoch blieben die Yachten ihrer Linie immer treu. 

Tradition und Moderne haben seit Jahren ihren festen Platz im 
Erscheinungsbild der Wellengleiter und bilden eine unabdingbare Symbiose.


NICHT ÜBERTRIEBEN MODERN, DENNOCH IMMER ZEITGEMÄß


Das Exterieur der 69er strahlt mit seinen geschwungen, harmonischen Linien zeitlose Eleganz aus. Anmutig wäre hier der passende Ausdruck. Das Deck selbst ist clean, Cockpit und Platzangebot an Bord fielen aufgrund der Bootsgröße großzügig aus.
Im Inneren überzeugen zwei L-förmige Sofas, ein großer massiver hochglanzlackierter Holztisch die HR-Liebhaber.
Das Cockpit wird durch eine HR-typische Windschutzscheibe vor Wind und Regen 
geschützt. Ebenso kann die „Leitzentrale“ durch ein inbegriffenes Hardtop geschützt werden.



Der Innenraum selbst verläuft vom Bug bis zum Heck komplett auf einer Ebene. Ein 
wirklich großes Plus für die Bewegungsfreiheit an Bord: sei es beim Segeln, beim Ankern oder auch im Hafen. Für gute Lichtdurchflutung sorgen 8 integrierte Rumpffenster, die auch einen guten Blick nach Draußen zulassen.
Auf besonderen Kundenwunsch kann ein begehbarer Kleiderschrank, eine Extra-Kabine für ein Crew-Mitglied, aber auch eine VIP- und Gästekabine integriert werden. Der Platz am Steuerrad ist- so wie es HR-Liebhaber schätzen- durch einen hohen Süllrandgeschützt. 

Mit 300 PS dem Horizont entgegen

Die HR- 69 wird von einem 300 PS starken Sechszylinder von Volvo angetrieben. Selbiger Motor war auch in dem Vorgängermodell (HR-64er) verbaut. „Mit einem unglaublichen Drehmoment von 790 Newtonmetern bei 2.100 U/min, ist der Motor ungewöhnlich gut dimensioniert, zudem ist der Maschinenraum begehbar und mit viel Platz für technisches Equipment konstruiert “, so Werftchef Magnus Rassy.
Der Preis für eine Segelyacht dieser Größe und Ausstattung liegt bei knapp unter 6 Mio Euro.

Quelle / Bilder: Hallberg-Rassy Varvs AB  ©

Kommentar hinterlassen

Nachname, E-Mail und Telefonnummer werden nicht veröffentlicht.